Muskel- und Wadenkrämpfe: Überblick

Fast jeder kennt sie aus eigener, schmerzhafter Erfahrung: Muskelkrämpfe. Schon über 90 Prozent der jungen Erwachsenen berichten über vereinzelte Muskelkrämpfe. Und ab einem Alter von 65 leidet jeder Zweite bis Dritte regelmäßig – das heißt mindestens einmal pro Woche – an Muskelkrämpfen.1

Doch was genau passiert eigentlich im Körper, wenn sich ein Muskel verkrampft? Warum treten Wadenkrämpfe oft gerade nachts oder beim Sport auf? Und was ist in der Schwangerschaft zu beachten?

  • Muskelkrämpfe

    Muskelkrämpfe

    Was genau ist überhaupt ein Krampf? Welche Muskeln können verkrampfen? Und wann sollte man zum Arzt gehen? Wissenswertes über Muskelkrämpfe.

    mehr erfahren
  • Wadenkrämpfe

    Wadenkrämpfe

    Alles Wichtige rund um die häufigste Form des Muskelkrampfes auf einen Blick: von möglichen Ursachen bis hin zur Vorbeugung und Behandlung.

    mehr erfahren
  • Wadenkrämpfe & Sport

    Wadenkrämpfe & Sport

    Werden Muskeln sehr stark beansprucht, kommt es häufiger zu Krämpfen – zum Beispiel bei ungewohnten oder besonders lang andauernden sportlichen Belastungen. Daher kennen viele Sportler Wadenkrämpfe nur zu gut.

    mehr erfahren
  • Wadenkrämpfe nachts

    Wadenkrämpfe nachts

    Besonders häufig treten Wadenkrämpfe nachts und in Ruhe auf. Erfahren Sie hier, welche Ursachen dahinter stecken können und was Sie selbst gegen nächtliche Wadenkrämpfe tun können.

    mehr erfahren
  • Wadenkrämpfe & Schwangerschaft

    Wadenkrämpfe & Schwangerschaft

    Schwangere werden besonders häufig von Wadenkrämpfen geplagt. Erfahren Sie hier, was dahinter stecken kann, wann Sie zum Arzt gehen sollten und was Sie selbst tun können.

    mehr erfahren
Quellen:
1 Lindemuth R. et al. S1-Leitlinie Crampi/Muskelkrampf. 2017. In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Hrsg. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie.
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.