Wadenkrämpfe & Schwangerschaft

Wadenkrämpfe & Schwangerschaft In der Schwangerschaft sind Wadenkrämpfe keine Seltenheit.

In der Schwangerschaft kommt es besonders häufig zu Wadenkrämpfen: Rund die Hälfte der schwangeren Frauen leidet an den schmerzhaften Krämpfen. Diese treten vor allem in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft und überwiegend nachts auf – und rauben den werdenden Müttern somit den wertvollen Schlaf. Aber woher kommt es, dass Schwangere so oft zu Wadenkrämpfen neigen? Und was kann man dagegen tun? Lesen Sie hier mehr dazu.

Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft: Ursachen

Kommt es in der Schwangerschaft zu Wadenkrämpfen, steckt besonders häufig ein Magnesiummangel dahinter.1 Das liegt unter anderem daran, dass der Magnesiumbedarf in der Schwangerschaft erhöht ist – denn werdende Mütter müssen ihr ungeborenes Kind über die Plazenta mit dem Mineralstoff mitversorgen. Wird dieser erhöhte Bedarf nicht gedeckt, kann es schnell zu einem Magnesiummangel kommen.

Wichtig: Ein Magnesiummangel in der Schwangerschaft wird unter anderem mit verstärkter Schwangerschaftsübelkeit sowie mit Komplikationen wie Früh- und Fehlgeburten in Verbindung gebracht.2 Sprechen Sie daher mit Ihrem Arzt, wenn Sie einen Magnesiummangel bei sich vermuten.

Neben einem Magnesiummangel können aber beispielsweise auch eine ungünstige Schlafposition oder eingeklemmte Nerven die Entstehung von Wadenkrämpfen begünstigen. Aber auch Durchblutungsstörungen oder Überlastung (z. B. durch Sport, langes Stehen) können Ursachen für Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft sein.

Gut zu wissen: Nur in den wenigsten Fällen stecken ernsthafte Ursachen hinter Wadenkrämpfen in der Schwangerschaft. Dennoch gilt: Fragen Sie bei Wadenkrämpfen und unklaren Beschwerden (z. B. ungewohnte Schmerzen im Bein) am besten Ihren Arzt um Rat. Er kann beispielsweise ausschließen, dass Durchblutungsstörungen zu einer Thrombose führen. Diese kann mit krampfartigen Schmerzen einhergehen, wird meist aber zusätzlich von Symptomen wie schweren Beinen, Schwellungen oder Rötungen begleitet.

Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft: Was hilft?

Wenn keine ernsthaften Ursachen hinter den Krämpfen stecken, stellen diese kein Risiko für den Verlauf der Schwangerschaft und die Gesundheit Ihres Kindes dar. Sie können aber den Schlaf rauben und eine ganz schöne Belastung für werdende Mütter darstellen. Folgende Tipps können hilfreich sein und dazu beitragen, die Krämpfe zu lindern:

  • Im Akutfall können Dehnen und Bewegung helfen, den Krampf schneller zu lösen. Bei Wadenkrämpfen können Sie zum Beispiel die Zehen mit der Hand in Richtung Ihres Oberkörpers ziehen und gleichzeitig die Ferse nach unten drücken. Oder Sie versuchen, vorsichtig aufzustehen und im Zimmer umherzugehen.
  • Massagen können den Muskel ebenfalls entspannen und zudem die Schmerzen nach dem Krampf lindern – probieren Sie es aus!
  • Essen Sie magnesiumreich (z. B. Nüsse, Vollkornprodukte, grünes Gemüse). Denn der Mineralstoff ist wichtig für die Entwicklung Ihres Kindes – und für Ihre Muskeln.

Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft: Tipps

  • Erste Hilfe: Dehnen, Massieren, Wärme

    Erste Hilfe: Dehnen, Massieren, Wärme

    Plötzlich zieht sich der Muskel zusammen und tut höllisch weh: Fast die Hälfte aller Schwangeren berichtet von schmerzhaften Wadenkrämpfen. Im Aktufall hilft es, die Zehen zum Oberkörper zu ziehen und die Ferse gleichzeitig nach unten zu drücken. So wird der schmerzende Muskel gedehnt und der Krampf löst sich oftmals schneller. Sie können den Muskel auch vorsichtig massieren oder warm abbrausen – auch das wirkt entspannend.

  • Nährstoffzufuhr im Blick

    Nährstoffzufuhr im Blick

    Schwangere haben im Vergleich zu Nicht-Schwangeren einen erhöhten Bedarf an bestimmten Nährstoffen – denn sie müssen ihr ungeborenes Kind über die Plazenta mitversorgen. Daher ist es jetzt besonders wichtig, dass Sie ausgewogen essen, um alle wichtigen Nährstoffe in ausreichender Menge zuzuführen.

    Speziell ein Magnesiummangel kann Wadenkrämpfe auslösen – und Schwangere haben einen erhöhten Bedarf an dem Muskelmineral. Achten Sie daher darauf, dass ausreichend magnesiumreiche Lebensmittel auf den Tisch kommen. Dazu zählen beispielsweise Vollkorn- und Milchprodukte sowie grünes Blattgemüse. Als magnesiumreicher Snack für zwischendurch eignen sich Nüsse und ab und an ein Stückchen dunkle Schokolade.

    Reicht das nicht aus, um den erhöhten Magnesiumbedarf zu decken beziehungsweise einen Mangel auszugleichen, kann die Einnahme eines geeigneten Präparats sinnvoll sein – am besten besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

  • magnerot® CLASSIC N

    magnerot® CLASSIC N – die einzigartige Magnesiumorotat-Verbindung für die wichtigste Zeit im Leben

    In der Schwangerschaft und Stillzeit steigt der Magnesiumbedarf an. Kommt es zu einem Mangel an dem lebenswichtigen Mineralstoff können unter anderem Wadenkrämpfe auftreten. Nur magnerot® CLASSIC N hat die einzigartige Magnesiumorotat-Verbindung zur Behandlung von Muskel- und Wadenkrämpfen bei Magnesiummangel. magnerot® CLASSIC N entspannt die Muskeln und versorgt die Zellen mit Energie. Es ist gut verwertbar und gut verträglich, auch in der Schwangerschaft.

    Energie für die Schwangerschaft – weil der Körper braucht, was er verbraucht:

    • Qualitätsgeprüftes, organisches Magnesiumorotat
    • Gleicht Magnesiummangel in der Schwangerschaft aus
    • Entspannt und unterstützt den Muskel
    • Liefert Energie für die Zellen
    • Individuell dosierbar und zur Langzeiteinnahme geeignet

    magnerot® CLASSIC N ist rezeptfrei in Ihrer Apotheke erhältlich.

    Praktisch für unterwegs: MAGNESOROT® 240 – einzigartiges und wertvolles Magnesiumorotat als Gel im Beutel. Zum Einnehmen ohne Wasser. MAGNESOROT® 240 kann bei vorschriftsmäßiger Anwendung auch in der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden

    Wichtig: Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln während der Schwangerschaft und Stillzeit Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

  • In Bewegung bleiben

    In Bewegung bleiben

    Joggen, Schwimmen, Fitnesstraining – Sie waren vor Ihrer Schwangerschaft immer sehr aktiv? Das sollten Sie unbedingt beibehalten! Denn regelmäßige Bewegung ist auch in der Schwangerschaft wichtig, um Wadenkrämpfen vorzubeugen. Außerdem weiß man heute, dass moderater Sport zusätzlich die Gesundheit der werdenden Mutter und des ungeborenen Kindes fördert.1 Und: Viele Sportarten dürfen Sie auch weiterhin ausführen. Ausnahmen bilden Aktivitäten, bei denen die Verletzungs- und Sturzgefahr sehr groß ist (z. B. Ski alpin, Kampfsport, Klettern, Reiten) sowie bestimmte Übungen im Kraftbereich (z. B. Crunches für die gerade Bauchmuskulatur). Wichtig: Wer vorher nicht viel Sport getrieben hat, sollte jetzt langsam starten – denn wer die Muskeln überfordert, neigt eher zu Krämpfen. Ein täglicher Spaziergang, gemütlich ein paar Bahnen schwimmen oder Schwangerschaftsyoga – überlegen Sie sich, was Ihnen Spaß machen könnte.

    Gut zu wissen: Am besten sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt, ob und wie intensiv Sie Ihre Sportarten während der Schwangerschaft noch ausführen dürfen. Denn dies ist auch abhängig vom individuellen Verlauf der Schwangerschaft.
    Quelle:
    1 Korsten-Reck, Marquardt: Schwangerschaft und Sport. In: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 5/2009. S. 117-121
  • Beine hochlegen

    Beine hochlegen

    Wenn Sie untertags häufiger Wadenkrämpfe haben, sollten Sie sich möglichst oft entspannen. Gerade in der Schwangerschaft kann es zudem guttun, die Beine regelmäßig hochzulegen – zum Beispiel mithilfe eines Gymnastikballs. Diese Maßnahme dient hauptsächlich dazu, dass gestautes Blut aus den Beinen wieder in den Körper abfließen kann und hilft somit gegen schwere, müde Beine. Sie kann aber auch bei Wadenkrämpfen hilfreich sein. Probieren Sie es am besten einfach aus.

Quellen:
1 Riss et al.: Zur Klinik und Therapie von Wadenkrämpfen in der Schwangerschaft. In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 1983, S. 329-331
2 Gröber et. al.: Magnesium in Prevention and Therapy. In: Nutrients 7/2015, S. 8199-8226
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.