Wadenkrämpfe nachts: Tipps

Schlafposition ändern
1 / 7

Schlafposition ändern

Eine ungünstige Schlafposition kann dazu führen, dass die Wade nachts verkrampft. Rückenschläfern kann zum Beispiel eine Nackenrolle unter den Knien helfen, entspannter zu schlafen. Wenn Sie auf der Seite schlafen, kann ein sogenanntes Seitenschläfer-Kissen Abhilfe schaffen, das zwischen die Knie geklemmt wird. Denn so wird Ihr Körper an den richtigen Stellen gestützt und Sie können entspannter liegen. Bauchschläfer lassen am besten die Zehen über die Bettkante hängen – so bleibt die Wade beim Schlafen leicht gedehnt.

Nährstoffzufuhr im Blick
2 / 7

Nährstoffzufuhr im Blick

Auch Muskeln brauchen Nahrung: Wer sich ausgewogen ernährt und dem Körper alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente liefert, bekommt seltener Krämpfe. Wichtig für die Muskeln ist vor allem der Mineralstoff Magnesium. Denn als Gegenspieler des Kalziums trägt er dazu bei, dass die Muskeln sich entspannen können. Fehlt das Muskelmineral, kommt es daher häufiger zu Krämpfen, da der Muskel sich nicht mehr so leicht entspannen kann. Achten Sie deshalb auf eine magnesiumreiche Ernährung. Größere Mengen des Mineralstoffs stecken unter anderem in Vollkorn- und Milchprodukten sowie grünem Blattgemüse. Aber auch Fisch und Fleisch sind relevante Magnesiumquellen. Ein magnesiumreicher Snack für zwischendurch sind Nüsse oder ein Stück dunkle Schokolade.

Gut zu wissen: Bei gewöhnlichen Wadenkrämpfen ohne erkennbare Ursache empfehlen Ärzte als erste Behandlungsoption die Einnahme eines geeigneten Magnesiumpräparats.1
Quelle:
1 Lindemuth et al.: S1-Leitlinie Crampi/Muskelkrampf. 2017. In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Hrsg. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie
magnerot® CLASSIC N – zur Behandlung von Wadenkrämpfen bei Magnesiummangel
3 / 7

magnerot® CLASSIC N – zur Behandlung von Wadenkrämpfen bei Magnesiummangel

Wadenkrämpfe sind ein häufiges Symptom bei Magnesiummangel. Nur magnerot® CLASSIC N hat die einzigartige Magnesiumorotat-Verbindung zur Behandlung von Muskel- und Wadenkrämpfen bei Magnesiummangel – gut verträglich und gut verwertbar. Magnesiumorotat bringt das Magnesium auf seinen Weg bis in die Zellen und sorgt dafür, dass der lebenswichtige Mineralstoff im Gewebe gut gebunden und wirksam werden kann. Auf diese Weise kann magnerot® CLASSIC N die Muskeln entspannen und die Zellen mit neuer Energie versorgen.

magnerot® CLASSIC N – auf die Verbindung kommt es an:

  • Einzigartige Magnesiumorotat-Verbindung – deshalb gut verwertbar
  • Zur Behandlung von Muskel- und Wadenkrämpfen bei Magnesiummangel
  • Entspannt und unterstützt den Muskel
  • Ist gut verträglich und zur Langzeiteinnahme geeignet
  • Lässt sich individuell dosieren

magnerot® CLASSIC N ist rezeptfrei in Ihrer Apotheke erhältlich.

Zum Einnehmen ganz ohne Wasser: MAGNESOROT® 240 – einzigartiges und wertvolles Magnesiumorotat als Gel im praktischen Beutel.

Alkohol vermeiden
4 / 7

Alkohol vermeiden

Viele lassen den Abend so ausklingen – mit dem berühmten Feierabendbierchen oder dem Gläschen Wein zum Einschlafen. Wenn Sie an nächtlichen Wadenkrämpfen leiden, sollten Sie aber besser darauf verzichten. Denn Alkohol zählt zu den Faktoren, die Krämpfe auslösen können. Der Grund: Alkohol entzieht unserem Körper Flüssigkeit, stört die Aufnahme wichtiger Nährstoffe und sorgt zusätzlich noch dafür, dass wir die gleichen Nährstoffe vermehrt mit dem Urin ausscheiden – darunter auch das Muskelmineral Magnesium. Dadurch kann ein Ungleichgewicht im Elektrolythaushalt entstehen, sodass zum Beispiel im Vergleich zu seinem Gegenspieler Kalzium zu wenig Magnesium im Körper vorhanden ist. Magnesium ist aber mit dafür verantwortlich, dass der Muskel sich entspannen kann. Aus diesem Grund kommt es bei einem Magnesiummangel eher zu Wadenkrämpfen. Ein guter Grund, den Feierabend lieber mit einer schönen Tasse Tee ausklingen zu lassen.

Vor dem Zubettgehen dehnen
5 / 7

Vor dem Zubettgehen dehnen

Was auch noch helfen kann: Vor dem Schlafengehen die Wade nochmal vorsichtig dehnen. Sie müssen es ja nicht gleich so machen, wie die Sportlerin im Bild: Stellen Sie sich stattdessen in Schrittstellung vor eine Wand und stützen Sie sich mit den gestreckten Armen ab. Jetzt das vordere Bein etwas beugen, bis es in der hinteren Wade zieht. Die Ferse des hinteren Beins fest in den Boden drücken und das hintere Bein gestreckt lassen. Nach einigen Sekunden das Bein wechseln. Die Übung können Sie mehrmals wiederholen, bis Sie das Gefühl haben, der Muskel ist schön locker.

Auf Frühsport umsteigen
6 / 7

Auf Frühsport umsteigen

Treiben Sie häufig abends noch Sport und werden dann nachts von einem Wadenkrampf aus dem Schlaf gerissen? Dann kann es sein, dass Sie es nach dem Sport nicht schaffen, Ihren Elektrolythaushalt wieder in Balance zu bringen – zum Beispiel, weil sie nicht mehr genügend trinken. Eine mögliche Lösung: Trainieren Sie lieber morgens. Denn über den Tag verteilt schaffen Sie es wahrscheinlich besser, ausreichend zu trinken. Sie können natürlich auch versuchen, abends vor, während und nach dem Training etwas mehr zu trinken. Empfehlenswert ist zum Beispiel Apfelschorle im Verhältnis Wasser zu Saft von 3:1.

Untertags bequeme Schuhe tragen
7 / 7

Untertags bequeme Schuhe tragen

Haben Sie nachts immer wieder Krämpfe und wissen einfach nicht warum? Vielleicht sind auch Ihre Schuhe schuld: Insbesondere Frauen, die häufig hohe Schuhe tragen, können von nächtlichen Wadenkrämpfen betroffen sein. Der Grund: Der Fuß wird in eine unnatürliche Position gebracht, bei der die Wade dauerhaft verkürzt ist und somit quasi die ganze Zeit über unter Spannung steht. Auf diese Weise kommt es schneller zu Wadenkrämpfen. Aber auch unbequeme, zu enge Schuhe können schuld an Krämpfen sein – denn sie können zum Beispiel die Gefäße abdrücken. Das hat zur Folge, dass der betroffene Muskel zu wenig durchblutet wird und somit zu wenig mit wichtigen Nährstoffen versorgt wird. Dann kommt es eher zu Krämpfen. Probieren Sie es doch einfach mal aus und tragen Sie untertags bequeme, flache Schuhe.

Das könnte Sie auch interessieren:
Disclaimer:
© 2019 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.